BRS News

IGS Aktuelles

15.04.2018

Tu Gutes und rede darüber

Gratulation an den Bauherrn Andreas Höfer durch den IGS-Vorstand (B. Becke, A. Telle)

Es gehört viel Mut dazu, gerade jetzt den Neubau eines Sauenstalles vom Eroscenter bis zum Geburtshaus zu wagen. Umsomehr war dieser Freitag, der Dreizehnte, als besonderer Glückstag gelungen, denn die Einweihung des neues Stalles, der ab kommenden Mittwoch Platz für 468 Sauen bietet, kann als besonders gelungen bezeichnet werden. Bauherr Andreas Höfer, Philipp Franz (Agrarprodukte Bernsgrün-Hohndorf eG) und Hans Knut Krag (Danbeuer GmbH) konnten mehrere 100 Interessenten begrüßen und ihr alternatives Stallbaukonzept vorstellen. In Bewegungsbuchten mit 6,1 m² Platz werden die Sauen in Zukunft ihre Ferkel großziehen können und es wurde sehr viel getan, dass es sowohl den Sauen als auch den Ferkeln besonders gut gehen wird. Auch MDR berichtete in seinem Thüringen Journal.

Der Stallneubau ist ohne Zweifel innovativ, nicht nur in der Ausführung, sondern auch den weiteren geplanten Bewirtschaftungsgrundsätzen: Im ersten Jahr der will Bauherr Höfer auch noch dafür sorgen, dass anwendungsbereites Wissen für die Berufskollegen generiert wird: Über 7 Gruppen werden ein Teil der Sauen in bisher herkömmlicher Weise zum besonderesn Schutz der Saugferkel im geschlossenen Ferkelschutzkorb gehalten, während sich die Mehrheit der Sauen ab dem 5. Tag nach der Abferkelung frei bewegen kann. Wie sich das auf die Gesundheit, das Tierwohl und die Verluste auswirkt, ist Inhalt eines Innovationsprojektes. Man darf also gespannt sein! 

 

 
10.04.2018

Schweinereien - vom Eroscenter bis zum Geburtshaus!

Combiflex Freilaufbucht Vissing Agro

Noch sind die Ferkelschutzkörbe Standard in unseren Abferkelställen. Doch immer vehementer wird an dem Haltungsverfahren Kritik geübt, obwohl sie aus dem Blickwinkel des Schutzes der neugeborenen Ferkel die beste Lösung sind. Dias Ergebnis sind immer ausgefeiltere Lösungen an Bewegungs- oder Freilaufbuchten, die praktisch erprobt werden. Der Vorstand der Agrarprodukte Bernsgrün-Hohndorf eG wollte nicht länger warten und hat einen ganz neuen Stall gebaut, in dem die Sauen, die bisher auf Stroh standen, zukünftig ihren Nachwuchs in Freilaufbuchten bekommen werden. Damit nicht genug: Sie wollen ihren Umbau zugleich auch nutzen, um für sich und die Berufskollegen belastbare Ergebnisse zu dieser neuen Haltungsform generieren wollen. Doch bevor es sowei ist, wird der Stall am 13. April ab 13.00 Uhr eingeweiht und steht besonders dem Fachpublikum in 07937 Zeulenroda Triebes am Triftweg 1 zur Besichtigung bereit. 

 

 
10.04.2018

Profi mit Profil - agrarheute berichtet

Sauen im Auslauf

Es dreht sich um das Wohl ihrer Tiere, dafür probiert Dr. Britta Becke, Betriebsleiterin der Sauenzuchtanlage im Thüringischen Sundhausen, viel aus. Dass sie auch unkonventionelle Wege geht, beweist die Haltung der Sauen im Deckbereich. Aus der Arena werden die Sauen in relativ breite Kastenstände gestellt. Der Wartestall zum Beispiel bietet den Tieren nicht nur ausreichend Platz in den mit Abrufautomaten ausgerüsteten Abteilen, sondern ebenso ständig Frischluft und Stroh in den großzügigen Ausläufen. 

Den ganzen Bericht, erstellt von Uwe Bräunig, finden sie hier: 

 
28.03.2018

Bauernzeitung berichtet über ASP-Infoveranstaltung der IGS Thüringen

IMG 20180325 WA0006

Frank Hartmann, Redakteur der Bauernzeitung, berichtet im Heft 13 der Bauernzeitung über die von 80 Interessierten, meist Praktikern, besuchte IGS-Veranstaltung zur ASP. Schweinehalter dürfen und müssen besorgt sein, so kam Hartmann gleich zu Beginn seines Berichts zum Kern der Sache. Der für Tierseuchen verantwortliche Referatsleiter im Sozialministerium, Dr. Michael Elschner, versuchte, die für schweinehaltende Betriebe brennenden Fragen zu beantworten: Wie sieht die tierseuchenrechtliche Reaktion aus, wenn unweit der Stallanlagen ein Wildschwein gefunden wird, das den ASP-Virus in sich trägt und welche Konsequenzen folgen daraus für den Fortgang der Tierproduktion am Standort (und in Deutschland)? 

 
25.03.2018

Dritte Weiterbildungsveranstaltung für Mitarbeiter wieder gut besucht

Zuschauer Stadtroda

Mehr als 160 Teilnehmer konnten zur Weiterbildungsveranstaltung in Thüringen am 13.3.2018 in Stadtroda und am 14.3.2018 in Walterhausen begrüßt werden, die besonders für Tierpfleger/Mitarbeiter der Schweinehaltung gedacht war. Gemeinsame Veranstalter der Schulung waren die TLL Jena, die IGS Thüringen e.V., die Tierproduktion Alkersleben GmbH, die Landvolkbildung Thüringen e.V., die Thüringer TSK und Qnetics, Boehringer Ingelheim förderte die Weiterbildung. Im ersten Teil der Veranstaltung informierte Dr. Anja Rostalski vom Bayrischen SGD über die zu erwartenden Veränderungen bei der Kastration, die durch das Tierschutzgesetz ab 1.1.2019 nur nach vorheriger Betäubung zulässig ist. Obwohl die EU mittel- bis langfristig den Ausstieg aus der chirurgischen Ferkelkastration plant, ist es nach derzeitiger Marktlage illusorisch, auf die chirurgische Kastration zu verzichten. Deshalb konzetrierten sich die Ausführungen der Referentin auf die schmerzarme Kastration und den möglichen Betäubungsverfahren. 

Im zweiten Teil, ging es um das große Thema Stallklima. Ziel der Ausführungen von Thomas Heidenreich vom LfULG Sachsen war es u.a., darauf hinzuweisen, wie am Verhalten der Tiere in den Ställen erkannt werden kann, ob das Stallklima so geregelt ist, dass es den Anforderungen der Ferkel, Mastschweine und/oder Sauen entspricht und ein hohes Wohlbefinden ermöglicht.

Die Zusammenfassung der Vorträge steht als PDF zum Download zur Verfügung.

 
08.03.2018

Infoveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest

Die Thüringer Schweinehalter sind durch das ständige Voranschreiten der Afrikanischen Schweinepest alarmiert. Dass die für den Menschen ungefährliche Tierseuche auch in Thüringen oder anderen Bundesländern ausbrechen kann, steht außer Frage.

Ein Ausbruch der Tierseuche - wie in den Nachbarländern Polen und Tschechien schon geschehen - wird sich auf die Absatzmöglichkeiten und den Warenverkehr erheblich auswirken. Welche Konsequenzen ein bestätigter Ausbruch dieser Krankheit im Schwarzwildbestand für Schweinehalter hat, steht im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung der IGS e.V. Waltershausen am 21. März ab 16.00 Uhr in Erfurt. Am Beispiel zweier Thüringer Betriebe werden die einzuleitenden Maßnahmen und Konsequenzen für die betroffenen Betriebe sowie die Maßnahmen zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes dargestellt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, um Voranmeldung wird gebeten. 

 
14.03.2018

Tiergesundheit/Tierwohl - jeder Mitarbeiter zählt!

E WB 201803

Die IGS Thüringen e.V. lädt gemeinsam mit der TLL Jena und der Landvolkbildung zur 3. Weiterbildungsveranstaltung für Mitarbeiter/Tierpfleger am 13. März in Stadtoda und am 14. März in Waltershausen ein. In diesem Jahr stehen die Themen Ferkelkastration und Stallklimaführung als wichtige Managementmaßnahmen im Mittelpunkt.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung per Fax oder Mail bis zum 6. März 2018. Näheres siehe Einladung. 

 

 
05.02.2018

Thüringer Schweinehalter werden aktiv gegen Fluchtursachen in Afrika

Quelle: OTZ Lobenstein

Am 26. Januar verabschiedeten Andrè Telle (Agrar eG Heberndorf) und Bernd Leidenfrost (ehemals LWA Hildburghausen) Sylvia Namukasa, denn sie reiste nach einem Praktikum in Heberndorf in ihre Heimat zurück. Die junge engagierte Frau aus Uganda will in ihrem Heimatland einen Modellbauernhof mit Schulungszentrum errichten. Dank der nun hergestellten Kontakte zu Frank Augsten (TLL Jena) und Bernd Wieseke (Berufsverband Landwirtschaft) werden nun Institute und Organisationen gesucht, die für die Finanzierung und Umsetzung des Projektes einstehen wollen. 

 
10.01.2018

Was Visionen bewirken können

IMG 20180109 123038

Sylvia Namukasa (37) aus Uganda hat einen Traum: Eine Modellfarm für Schweine, in der den Farmern aus den umliegenden Dörfern ihrer Heimat gezeigt werden kann, wie Schweine gehalten und gefüttert werden. Denn in Uganda geniesst jeder, der Schweine hat, eine hohe Wertschätzung. Das hat sie bei ihrem Besuch bei unserer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller am 9. Januar 2018, der von Bernd Leidenfrost und Andrè Telle von der Agrar e.G. Heberndorf organisiert wurde, sehr eindrücklich geschildert. Den deutschen Ferkeln geht es besser als den afrikanischen Babys, dieser Satz ging unter die Haut. Ob es möglich sein wird, das von ihr angestrebte Projekt umsetzen helfen zu können, diesen Wunsch hatte jeder der Teilnehmer an der Beratung.  

 
21.12.2017

Ideenwettbewerb der IGS-Thüringen: Ring frei für unsere Schweine!

Flyer GT2018

Schweine zur Tierschau mal ganz anders zeigen - deshalb:

Wir suchen für unsere Landwirtschaftsmesse Grüne Tage Thüringen vom 21. bis 23. September 2018 in Erfurt:…
… Ideen, wie den Zuschauern originell gezeigt werden kann, wie Schweinehaltung funktioniert
… ein Drehbuch für 5 Minuten Schau, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Wir bieten…
... 500 € für denjenigen, dessen Drehbuch umgesetzt wird (eine Jury entscheidet)

 

Bewerbt euch jetzt mit euren pfiffigen Ideen und räumt auf mit Klischees!

 
Seite: 1 2 3 4