30.05.2016 rss_feed

IGS Thüringen unterstützt BIG Challenge Deutschland

Logo Bchallenge 1

Am 8. Mai 2016 machte BIG Challenge Deutschland, die von Landwirten 2014 initiierte Aktion eines eingetragenen Vereins im Kampf gegen Krebs, Station in Thüringen.

Die ursprüngliche Idee von Big Challenge, dem Krebs durch finanzielle Unterstützung von Forschungsprojekten den Kampf anzusagen, stammt von den Niederländern. Diese organisieren schon viele Jahre in Frankreich die Veranstaltung Alpe d'HuZes (Zes - niederländisch sechs). Dort geht es darum, das Unmögliche möglich zu machen, nämlich: an einem Tag sechsmal den Alpe de Hues mit dem Fahrrad zu bezwingen. Wer diesen Berg durch die Tour de France kennt, weiß was das bedeutet. Unsere niederländischen Nachbarn sammelten hier im Jahr 2013 über 29 Millionen Euro Spenden ein, die in die Vernetzung von Ärzten bei der Forschung, in Forschungsprojekte selbst und in Projekte zur Verbesserung der Beratung Betroffener flossen.

 

2013 startete erstmals ein Team mit 16 Landwirten und Landwirtinnen aus ganz Deutschland bei dieser Veranstaltung. Gepackt von der Stimmung, dem Teamgeist, der Hilfsbereitschaft, der Betroffenheit und der SUPER Idee nicht EINEN Euro Spendengeld für Verwaltungskosten oder Ähnliches zu verwenden, trug dieses Team zusammen mit vielen anderen Unterstützern nach Deutschland.

Die Vision, aktiv etwas gegen Krebs tun zu können, hatten Georg und Petra Biedemann, Landwirte vom Niederrhein, schon länger. So haben sie sich vor den Karren gespannt und den Verein Big Challenge Deutschland gegründet. Dieser Verein organisiert seit 2014 jährlich ein Sportevent am Niederrhein zugunsten der Krebsforschung. Das Grundprinzip ist einfach: Die Teilnehmenden, Radfahrer oder Läufer, sammeln mindestens 500,00 Euro Spendengelder und treffen sich zum großen Big Challenge-Tag, um getreu dem Motto Aufgeben kommt nicht in Frage zu kämpfen. Das Motto Aufgeben kommt nicht in Frage steht dabei ganz groß im Vordergrund. Ähnlich wie ein Patient mit der Diagnose Krebs nicht aufgeben darf, machen es die Akteure an diesem Tag auch und geben sportlich ALLES was sie individuell können. Viele Teilnehmende, die fleißig Spenden sammeln, sind selbst oder im unmittelbaren Familien- oder Freundeskreis betroffen. Und so setzt man auch ein Zeichen des Zusammenhalts, des Mut-Machens, des Gedenkens und des offenen Umgangs mit der Krankheit.

Der Verein Big Challenge bestimmt selbst, welche Projekte der Deutschen Krebshilfe mit den eingesammelten Spendengeldern gefördert werden. So wurden bereits über 450.000 Euro Spenden von 2014 und 2015 zur Förderung von Lotsen für Krebspatienten, zur Erforschung einer aggressiven Brustkrebsart und zur T-Zellenforschung genutzt. Dieses Jahr geht das Spendengeld, dass bis zum 31.08.2016 gesammelt wird in die Erforschung von Tumorerkrankungen der Leber und in das Infonetz Krebs, dass von der Deutschen Krebshilfe initiiert wurde und deutschlandweit für Betroffene und Angehörige als Beratungsnetzwerk zur Verfügung steht.

Um Big Challenge in Deutschland bekannter zu machen, gab es in diesem Jahr erstmalig Big Challenge on tour. Diese Tour führte von Flensburg nach Füssen wobei 1.230 km und 8.720 Höhenmeter zu überwinden waren – mit dem Fahrrad! Ein Wahnsinns-Akt, wenn man bedenkt, dass hier nicht Profisportler, sondern Landwirte und der Landwirtschaft nahe stehende Menschen für die gute Sache vom 3.-12. Mai 2016 in die Pedale getreten haben. Die 200 Radfahrer und Radfahrerinnen von Big Challenge on Tour fuhren als lebende Werbeträger so viele Teiletappen, wie sie sich zutrauten. Zwei von Ihnen schafften sogar die ganze Strecke.

Auf ihrer Tour machten die Teilnehmenden am 8. Mai 2016 auf der 6. Etappe auch in Thüringen halt. Diese Etappe führte von Göttingen nach Bad Salzungen und wurde vom Veranstalter auch Königsetappe genannt, weil es die längste zu überwinden Strecke der Tour war. 140 km und reichlich Gegenwind galt es zu bezwingen, um dann gegen 17:30 Uhr erschöpft, aber gesund in Bad Salzungen anzukommen. Auf den letzten Kilometern wurden die Tour-Teilnehmenden von Radfahrerinnen und Radfahrern der Region begleitet. Die DKB Bank stellte Fanklatschen zur Verfügung und so wurde Ihnen in der Zieleinfahrt mit viel Applaus ein gebührender Empfang bereitetet.

Organisiert von einem starken Team aus Mitarbeitern des Thüringer Bauernverband e.V. sowie des Kreisbauernverbandes Wartburgkreis, dem Landwirtschaftsamt Bad Salzungen, der Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Thüringen e.V., dem Thüringer Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen, dem Landesverband Thüringer Rinderzüchter, dem Landesverband Thüringer Schafzüchter e.V., dem Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.V., der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und der Heimischen Landwirtschaft sowie unterstützt durch die Stadt wurde der Zieleinlauf in Bad Salzungen begleitet und gefeiert. Das Team organisierte ein buntes Rahmenprogramm für alle Gäste und Interessierten. Da der Sonntag zugleich auf den Muttertag fiel und in Bad Salzungen Bauern- und Gärtnermarkt war, konnte die Idee von Big Challenge vielen Interessierten näher gebracht werden. Aber nicht nur das, es gab zusätzlich viele Info’s zur Landwirtschaft.

Mit dem Schweinemobil konnte man einen Einblick in die moderne Schweinezucht und -haltung gewinnen und die Ferkel sogar streicheln. Damit wurden die Besucher auch ermutigt, Fragen zu stellen. So konnte manche Wissenslücke beseitigt werden.
Der Verein Big Challenge informierte an einem Stand über sein Wirken und es wurden T-Shirts für den guten Zweck verkauft. Hier stand auch das große Sparschwein von Big Challenge, dass nach Belieben gefüttert werden konnte. Es gab außerdem ein Quiz zum Thema Krebs, welches von elfjährigen Schülern der Thuringia International School Weimar (ThIS) Weimar ausgearbeitet wurde.
Für unsere kleinsten Gäste war das Highlight, auf dem Pony Rosine vom Reit- und Fahrverein Grundhof von Bad Salzungen durch die Stadt geführt zu werden. Rosine und Ihre Führerinnen Maja und Hanna drehten unzählige Runden für den guten Zweck und so landeten mit Ihrer Hilfe viele Euros in dem dicken Big Challenge Sparschwein. An einem Euter konnten die Kleinsten ihr Geschick beim Melken testen. Bei Bio Luna konnte man sich vom Geschmack von echten Bio-Produkten überzeugen.
Besonderer Dank gilt den vier Betroffenen, die den Mut hatten, über Ihre Geschichte mit der Diagnose offen und positiv zu berichten und Mut zu machen. Am wichtigsten ist neben dem Rückenhalt von Familie und Freunden, NICHT AUFZUGEBEN.
Die Veranstalter freuten sich auch über den Besuch des Vize-Präsidenten des TBV Dr. Aribert Bach und des Thüringer Landtagsabgeordneten Manfred Grob. Beide begrüßten in einem Interview das Engagement von den Initiatoren und Unterstützern von Big Challenge und sie wünschten sich, dass die Landwirtschaft und die Leistung der Menschen, die damit verbunden sind, in der Öffentlichkeit mehr gewürdigt wird. Sie sagten Ihre Unterstützung auch im kommenden Jahr zu und könnten sich vorstellen vielleicht selbst ein Stück der Strecke in die Pedale zu treten, wenn es die Tour wieder geben sollte.
Britta Becke und Melanie Große Vorspohl von der IGS Thüringen e.V. überreichten dem Vorsitzenden von Big Challenge Deutschland e. V., Georg Biedemann, einen Scheck in Höhe von 1.000,00 Euro. Diese tausend Euro und alle anderen Einnahmen des Tages kamen zu den 20.000,00 Euro dazu, die durch Big Challenge on Tour gesammelt wurden, so dass das Spendenkonto bis jetzt einen Spendenstand von 93.973,72 Euro aufweist.

Unser Dank geht an alle fleißigen Helfer, die uns an diesem Tag tatkräftig unterstützt haben – wir waren ein starkes Team und haben die Vision von Big Challenge durch diesen Zusammenhalt nach außen getragen.
Sie möchten mehr zu Big Challenge erfahren? Dann informieren Sie sich unter www.bigchallenge-deutschland.de !


Zum Zubehörshop