11.07.2017 rss_feed

IGS und TBV arbeiten zusammen

Zusammenarbeit zum Nutzen der Thüringer Schweinehalter, das ist das gemeinsame Ziel der Sonderarbeitsgruppe, die gemeinsam von der IGS Thüringen und dem TBV ins Leben gerufen wurde. Natürlich sind es aktuelle Anlässe, die beide Verbände gemeinsam bewegen: Das sind zum einen die Stalleinbrüche in mindestens 7 Thüringer Betrieben in den letzten Monaten. Die Betriebe erlitten nicht nur eine Sachbeschädigung sondern auch eine erhebliche Gesundheitsgefährdung ihrer Tierbestände. Bedeutend schwerwiegender ist jedoch die Verunsicherung aus dem medialen Angriff und der Angst vor Folgeeinbrüchen, die nicht nur für Betriebsleiter, sondern auch für Mitarbeiter eine erhebliche mentale Belastung auch im Privatleben darstellen. 

Der zweite Anlass sind die Kontrollen durch die Veterinärämter und die nicht immer einheitliche Bewertung festgestellter Sachverhalte. Schon mehrmals wurde von den Thüringer Schweinehaltern Planungs- und Rechtssicherheit eingefordert, die gepaart mit den Fachrechtskontrollen und deren Auslegungen wesentliche Voraussetzungen dafür sind, wie die Zukunft der Thüringer Schweinehaltung aussehen wird.